Skip to main content

Training mit Diagnosen

Das „magische Wort“ für Schmerzfreiheit heißt Kompensation! 

Der Körper ist über Jahrzehnte Belastungen ausgesetzt und nimmt diese scheinbar ohne Schaden am Gewebe auf.
In dieser Zeit kompensiert der Körper bereits, auch wenn er mit bestimmten Reizen nicht zurechtkommt und verschleißt. 

 

Die Maßnahmen des Körpers während einer Kompensation können wie folgt aussehen: 

Spannungsveränderungen in Problem- und Nachbargebieten:

Folge: Schmerzauslösung bei Druck auf die verspannte Muskulatur.

Überbeanspruchung anderer Gelenke:

Folge: Das Knie schmerzt durch Überforderung, aber eigentliche Probleme hat die Hüfte.

Beispiele für Ausweich- und Trickbewegungen, um Schmerzen zu umgehen:

1: Durch Hinken wird der Schmerzreiz im Hüftgelenk      gelindert.
2: Durch das Heben einer Schulter wird ein      Nervenschmerz gemildert.

Ihr Nutzen:

Indem man das Gewebe ganzheitlich reaktiviert, wird das Gebiet durch Muskelaufbau schmerzfrei gehalten. Das eröffnet die Möglichkeit, zu geliebten Sportarten oder Alltagsbeschäftigungen (z.B.Gartenarbeit) zurückzukehren.